DR. THORN Rechtsanwälte PartGmbB

Unser Anwaltsbüro für Arbeitsrecht in München, 
DR. THORN Rechtsanwälte
Partnerschaftsgesellschaft mbB, kurz PartGmbBbietet seit 1996 Arbeitnehmern und Arbeitgebern in München und Umgebung rasche und kompetente Beratung, bei einer Kündigung oder Abmahnung oder einem Aufhebungsvertrag
Unsere Rechtsanwälte führen vor einer Beratung vorab ein Telefonat, in dem wir eine erste Einschätzung kostenlos vornehmen. Sie sprechen dabei mit einer Fachanwältin für Arbeitsrecht oder einem seit über 20 Jahren im Arbeitsrecht tätigen Rechtsanwalt.
Kostenlos und unverbindlich.

DR. THORN Rechtsanwälte PartGmbB       

Clemensstrasse 30

80803 München 

Bayern

Deutschland                    

Tel.: 089 380 1990

Fax: 089 380 19950

thorn@thorn-law.de

UNSERE SCHWERPUNKTE

© 2017 by DR. THORN PartG mbB 

Rechtsanwalt Arbeitsrecht Muenchen

Fachanwalt Arbeitsrecht München

Anwalt Arbeitsrecht Muenchen

Hohe ABFINDUNG erlangen.

Anwalt Arbeitsrecht München

Die Abfindung im Arbeitsrecht

Im Arbeitsrecht stellt sich gleich nach einer Entlassung die Frage nach einer möglichen Abfindung.

Habe ich eine Chance auf Abfindung, wie viel kann ich erlangen?

Nachfolgend geben wir Ihnen hierzu einige weitere Informationen.

Bitte gründen Sie nicht allein darauf Ihre Entscheidungen.

Wir empfehlen statt dessen grundsätzlich immer die Beratung durch einen Fachanwalt bzw. im Arbeitsrecht erfahrenen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen. 

Dr. Michael Thorn

Rechtsanwalt in München

Tel: 089-3801990

München, 2.2.2020:

Nach Erhalt einer Entlassung stellt sich früher später die Frage, ob eine Abfindung zu erlangen ist und in welcher Höhe.

Die erste Information ist vielleicht überraschend für Sie: Es gibt in der Regel keinen Anspruch auf Abfindung. Dennoch werden viele Arbeitsrechtsverfahren mit Zahlung einer Abfindung beendet.

Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen hier in verständlicher Form.

Haben Sie eine Chance auf eine Abfindung?

Wann werden Abfindungen im Arbeitsrecht bezahlt?

Beatrice v. Wallenberg Pachaly

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Tel: 089 380.19.90

Abfindungen, die für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt werden, ergeben sich z.B. aus einem Sozialplan, beim Nachteilsausgleich, im KSchG oder werden individuell vereinbart. Die weit verbreitete Auffassung unter Arbeitnehmern, dass ein Arbeitgeber regelmäßig bei Kündigung eine Abfindung zu zahlen hat, ist nicht richtig.

In den meisten Fällen wird das Arbeitsverhältnis trotzdem gegen Zahlung einer Abfindung beendet. Zum besseren Verständnis hier den Hintergrund dazu:

Wenn eine Kündigung unwirksam ist, besteht der Arbeitsvertrag weiterhin. Dann müßte der Arbeitgeber Sie eigentlich weiterbeschäftigen, was er aber gerade mit der Kündigung beenden will. Ob die Kündigung wirksam ist, stellt sich aber erst nach dem beendete Klageverfahren heraus. Wenn der Arbeitgeber trotzdem gleich eine Beendigung will, ist er deshalb gezwungen mit Ihnen eine Vereinbarung über die Beendigung Ihres Arbeitsvertrags zu treffen. Zum Abschluss einer solchen Vereinbarung sind Sie natürlich nur gegen Zahlung einer Abfindung bereit. Und die Abfindung ist umso größer, je höher Ihr Gehalt ist, je länger Sie beschäftigt waren und je aussichtsloser die Kündigung für den Arbeitgeber ist.

Bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses durch eine Kündigung des Arbeitgebers haben Sie somit möglicherweise durchaus eine Chance auf eine Abfindung, auch ohne Sozialplan oder Nachteilsausgleich, weil Sie quasi Ihren Arbeitsvertrag gegen eine Abfindung verkaufen.

Erste Voraussetzung ist, dass Sie sich gegen die Kündigung rechtswirksam wehren. 

Dazu müssen Sie innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung (Achtung: Zugang ist auch in Ihrer Abwesenheit möglich!) eine Kündigungsschutzklage einreichen. Wir empfehlen die Hilfe eines Fachanwalts bzw. versierten Rechtsanwalts in Anspruch zu nehmen.

Dabei helfen wir Ihnen bzw. erledigen das für Sie.

Zu Beginn des Klageverfahrens ist in vielen Fällen nicht sicher vorherzusagen wie der Ausgang ist. Der Arbeitgeber trägt das Risiko, dass die Kündigung unwirksam ist und der Arbeitsvertrag die ganze Zeit, also auch während des Klageverfahrens vor dem Arbeitsgericht weiterläuft. Ob die Kündigung wirksam war, stellt sich aber erst am Ende des Verfahrens heraus, das viele Monate dauern kann. Erweist sich die Kündigung als unwirksam, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Nachzahlung der Gehälter, auch wenn er, wegen der üblicherweise erklärten Freistellung, nicht gearbeitet hat.

Auf diese Weise können hohe Beträge zu Lasten des Arbeitgebers entstehen.

Viele Arbeitgeber wollen dieses Risiko vermeiden, indem sie gleich zu Beginn des Klageverfahrens, in der Güteverhandlung, sich mit dem Arbeitnehmer auf einen Vergleich einigen, der zur Beendigung führt, indem der Arbeitnehmer die Kündigung akzeptiert, gegen Zahlung einer Abfindung. 

Alternativ werden Abfindungen im Rahmen eines Aufhebungsvertrags vereinbart, bei dem der Arbeitgeber keine Kündigung ausspricht sondern gleich eine Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer, eben den Aufhebungsvertrag schließt.

Sollte es bei Ihnen um eine solche vertragliche Aufhebung gehen, raten wir ganz dringend einen Fachanwalt bzw. erfahrenen Rechtsanwalt hinzuziehen, weil hier besondere Risiken drohen.

Darauf kommt es an

Kündigung rechtmäßig oder rechtswidrig?

Wenn der Arbeitgeber eine rechtmäßige Entlassung ausspricht, braucht er keine Abfindung zu zahlen. Abfindungen kommen nur in Betracht, wenn die Kündigung rechtswidrig ist.

Das Problem ist aber, dass vor einer Entscheidung des Arbeitsgericht häufig nicht klar zu sagen, ist ob die Kündigung rechtmäßig oder rechtswidrig ist. 

Da hier ein Risiko für den Arbeitgeber besteht, ist dieser in der Regel bereit auch in Zweifelsfällen eine Abfindung zu zahlen. 

 

Wir empfehlen Ihnen unverzüglich nach Erhalt der Kündigung einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt aufzusuchen, der für Sie die Rechtmäßigkeit der Kündigung für Sie durch eine Klage beim Arbeitsgericht überprüfen lässt und eine mögliche Abfindung verhandelt.

„Absolute Fachkompetenz gepaart mit individueller Betreuung.

Ich kann beide Rechtsanwälte wärmstens

weiterempfehlen.

Daher vergebe ich 5 Sterne.”

Dirk Horn, 13.03.2017

​Zusammenfassung

Bitte beachten Sie, daß rasches Handeln erforderlich ist.

Um nichts zu versäumen, sollten Sie sofort, nachdem Sie eine Kündigung erhalten haben, einen Rechtsanwalt aufsuchen. Bereits wenn eine Kündigung nur droht, ist es empfehlenswert, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. In unserer Kanzlei stehen Ihnen versierte Rechtsanwälte zur Verfügung, eine Fachanwältin für Arbeitsrecht und ein Rechtsanwalt mit 25 Jahren Berufserfahrung. Wenn Sie Fragen haben zur Höhe einer Abfindung, zu den Konditionen eines Aufhebungsvertrags, zögern Sie bitte nicht unsere Kanzlei zu kontaktieren.

Unsere Rechtsanwälte beantworten Ihre Fragen.

Auf dieser website erhalten Sie lediglich erste Informationen, die nur einen groben Umriß geben, nicht aber geeignet sind, um Entscheidungen zu treffen. Wenn Sie eine Kündigung erhalten haben, bitten wir Sie daher nicht auf der Basis dieser wenigen Informationen eigene Entscheidungen zu treffen. Jeder Einzelfall muss von einem Anwalt überprüft werden. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen an, uns einfach - kostenlos - anzurufen, um unsere Ersteinschätzung zu erhalten.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie unsere Rechtsanwälte in München einfach an. Sie können ein Ersttelefonat führen, an das sich, wenn Sie Aussichten auf eine Abfindung haben, eine Beratung anschließt mit einem Rechtsanwalt bzw. einer Fachanwältin.

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Rufen Sie uns an: 089/3801990

Sie lesen hier zum Thema: Abfindung Anwalt Arbeitsrecht München